Kooperationsvereinbarung mit dem Bundesverband Mittelständische Wirtschaft geschlossen

Die Wirtschaftsförderung Menden schließt eine Kooperationsvereinbarung mit dem Mittelstandsverband BVMW. Dieser soll Menden unter anderem unterstützen, das Gewerbegebiet Hämmer-Süd zu vermarkten und die mittelständischen Unternehmen in Menden überregional zu vernetzen.

Für die bundesweite Vermarktung brauchen wir starke Partner. “Mit dem Bundesverband Mittelständische Wirtschaft, kurz BVMW, haben wir eine Vereinbarung zur Kooperation unterschrieben, die uns viele Potenziale bietet”, so berichtet Tim Behrendt, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung. 

Der BVMW repräsentiert den Deutschen Mittelstand

Der Verband gibt an, dass er unter Einbeziehung der Mitglieder der rund 30 kooperierenden Fach- und Branchenverbände in der Mittelstandsallianz, darunter der Bund der Steuerzahler (BdSt), die Interessen von mehr als 900.000 Stimmen vertrete und damit die größte, freiwillig organisierte und branchenübergreifende Interessenvereinigung des deutschen Mittelstandes sei, in Abgrenzung zum Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Dachorganisation der deutschen Industrie- und Handelskammern.

Der BVMW vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen seiner Mitglieder mit eigenen Büros in allen deutschen Bundesländern und mit etwa 40 Auslandsbüros, unter anderem in Brüssel, der Volksrepublik China, Indien, Italien, Japan, Polen, der Ukraine und der Türkei. Neben der Lobbyarbeit konzentriert sich der Verband auf die Vernetzung seiner Mitglieder, die Förderung des unternehmerischen Austauschs mit dem Ziel der Wettbewerbsstärkung auch gegenüber Großkonzernen, und die außenwirtschaftliche Unterstützung.

v.l.n.r.: Gerhard Draband (BVMW), Tim Behrendt (Wirtschaftsförderung Menden), Peter Staudt (BVMW), Martin Wächter (Bürgermeister), Carina Gramse (Wirtschaftsförderung Menden)

Die Eckpunkte der Kooperation: Kontakte zu Investoren, Veranstaltungen, Medien

Der Verband unterstützt die Mendener Wirtschaftsförderung bei der bundesweiten Vermarktung des modernsten Gewerbegebiets in Südwestfalens, dem Gewerbepark Hämmer und bietet Zugang zu unterschiedlichen analogen wie digitalen Medienangeboten. Der Verband hilft auch bei der Entwicklung des Gewerbeparks im Rahmen von Kontaktvermittlung, zum Beispiel in die Hochschullandschaft oder zu Investoren. Ebenso unterstützt der BVMW mit Veranstaltungen, die für Mendener Unternehmen einen Mehrwert bieten sollen. Es gibt mehrere Formate für Netzwerkveranstaltungen auf denen sowohl Inhalte vermittelt aber auch überregionale Netzwerke aufgebaut werden sollen.

Der Clou: Der BVMW hat zugesagt, einen eigenen Netzwerkmanager des Verbands in Menden zu installieren, der von hieraus den Kreisverband des BVMW aufbauen soll um für Menden ein überregionales Netzwerk auf die Beine zu stellen und bestehende Netzwerke zu stärken. Der Standort wird Menden sein und eine intensive Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung ist geplant.

Gewerbepark Hämmer soll auch in Fachmagazine für Mittelständler

“Wir sind uns sicher, dass die Mendener Unternehmen auch über Hämmer hinaus von der Partnerschaft stark profitieren werden – etwa durch den Zugang zu überregionalen Netzwerken und gemeinsamen Veranstaltungen. Ebenso bietet die Kooperation uns aber auch den überregionalen Zugang in wichtige und auflagenstarke Medien, wie dem BVMW-eigenen Magazin „Der Mittelstand“ mit einer Auflage von 33.000 Stück. 

IMW: Keine Konkurrenz zum Mendener Unternehmerverband, sondern eine überregionale Ergänzung

Neben der Wirtschaftsförderung der Stadt hilft auch der Initiativkreis Mendener Wirtschaft (IMW) bei der Hämmer-Vermarktung. Beide Unternehmensverbände stehen aber nicht in Konkurrenz, sondern begrüßen die Kooperation. Der IMW agiert lokal, der BVMW überregional – Das ist eine tolle Ergänzung! Auch zwischen IMW und BVMW könnten gute Mehrwerte entstehen, die der Mendener Wirtschaft zugute kommen.

Die neue Kooperation ist ein Meilenstein: „Wir haben mit dem BVMW einen starken Partner an unserer Seite, dessen bundesweites Netzwerk einmalig ist und uns Zugang zu sehr vielen Unternehmen bietet. Wir haben die Zusage, dass sich der Bundesverband stärker in der Region und vor allem in Menden engagieren will.“